TIPPS: REDE DES BRÄUTIGAMS: Ein Moment, vor dem sich viele Männer gern drücken würden

„Ach Schatz, eine Rede wäre schon schön“. Bei diesem Satz der zukünftigen Frau rutscht wohl den meisten angehenden Ehemännern das Herz in die Hose.

Eine eigene Rede halten und dutzende Freunde, Verwandte, Arbeitskollegen und Bekannte hören zu? Vor einer solchen Situation wollen sich viele Männer gerne drücken.

Wie du diese Herausforderung schaffst und worauf es bei einer guten Rede ankommt, haben wir hier zusammengefasst.

Auf die Vorbereitung kommt es an

Eine Rede auf der Hochziet sollte gut vorbereitet sein.
Ein Stichpunktzettel hilft bei der Planung der Rede. Und beim Halten der Rede vergisst Du keine wichtigen Sachen.

Eine Rede auf der eigenen Hochzeit sollte gut vorbereitet sein. Kommt die Aufregung hinzu, vergisst du schnell, was du eigentlich sagen wolltest. Überlege dir also am besten in Ruhe vorher, worüber zu erzählen willst.

Die Rede auf einer Hochzeit ist eine große Ehre und daher solltest du sie mit dem nötigen Ernst angehen.

Möchtest du lieber etwas Allgemeines über die Liebe und Ehe vortragen oder eine individuelle Geschichte ausplaudern?

Die Hochzeitsrede sollte in jedem Fall persönlich sein. Ein ausgedrucktes Gedicht vortragen können Fünftklässler, aber als angehender Ehemann darf es schon etwas kreativer zugehen.

Ein paar Stichpunkte helfen dir dabei, gute Einfälle für die Hochzeitsrede zu finden.

Konzentriere dich dabei auf ein Thema und verliere dich am besten nicht in tausenden Dingen.

Wenn du eine Idee hast, schreibe dir die Rede am besten wie einen Brief auf.

Die Sätze sollten dabei möglichst knapp und gut verständlich sein. So versteht dich die Uroma genauso gut wie die Kinder.

Humor ist selbstverständlich auch erlaubt.

So ist die perfekte Rede aufgebaut.

Eine Hochzeitsrede braucht natürlich eine Begrüßung.

Das kann beispielsweise „Liebe Gäste, liebe Braut“ sein.

Darauf folgt eine Einleitung. Sie sollte spannend sein und dafür sorgen, dass dir die Gäste und deine Liebste gebannt lauschen. Ein guter Spruch, ein Zitat oder eine Songzeile eignen sich dafür besonders gut. Durchaus darf es auch ein Witz sein. Dafür ist aber viel Gespür nötig, nicht dass dieser zu plump wirkt.

Im Hauptteil darf es ausführlich werden. Emotionale Gedanken zur Ehe, persönliche Erlebnisse, euer erstes Treffen, lustige Erinnerungen oder Wünsche für die Zukunft sind hier genau richtig. Vergesse auch nicht, deine zukünftige Frau immer wieder direkt anzusprechen.

Am Ende sollten noch ein paar gute Wünsche für die Zukunft stehen.

Übrigens: Wenn dir einfach nicht die passenden Worte einfallen und du stundenlang vor einem leeren Stück Papier sitzt: Einige Agenturen sind auf Hochzeitsreden spezialisiert.
Zusammen mit einem professionellen Texter kannst du dann deine Gedanken in Worte gießen.

Das solltest du bei der Rede beachten

Der Zeitpunkt der Rede naht, die Beine schlottern und jetzt noch ein Griff zum Schnaps. Nein! Betrunken eine Rede zu halten ist nur selten eine gute Idee. Immerhin will man(n) ja nicht zum Lacher des Abends werden.

Am besten du hältst deine Rede frei. Ein paar Stichpunkte nimmt euch aber natürlich auch niemand übel.

Wenn du die Hochzeitsrede ablesen möchtest, achte darauf, nicht zu leise und nicht zu schnell zu sprechen. Als Hilfe kannst du die beispielsweise auch Pausen markieren.

Ein wenig Blickkontakt zu deiner Liebsten und den Gästen kann natürlich auch nicht schaden.

Du wirst sehen: Eine Hochzeitsrede eigentlich gar keine so große Sache.

Weitere Tipps zum Thema „Reden, Gedichte, Sketche auf der Hochzeit“ findest bei paledium.net.

TIPPS: REDE DES BRÄUTIGAMS: Ein Moment, vor dem sich viele Männer gern drücken würden
Nach oben scrollen